Christoph Krachten bei Sanofi

Roboter und KI (künstliche Intelligenz) erobern nach und nach viele Lebensbereiche. Auch in der Pharmaforschung haben sie sich schon unentbehrlich gemacht. Denn sie helfen effizienter zu sein und mittels digitaler Technologie komplexe Datenmengen schnell und zuverlässig zu analysieren. Ein spannendes Thema für Botschafter Christoph Krachten, der sich von der Leistungsfähigkeit moderner digitaler Technologie und Robotik selbst ein Bild gemacht hat – beim Unternehmen Sanofi.

Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Button "Video aktivieren" unten klicken. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung eine Verbindung zu YouTube aufgebaut wird.
Entscheidung in Cookie speichern

Video aktivieren


Wie arbeiten Roboter und digitale Technologie in der biopharmazeutischen Forschung gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Fleisch und Blut? Was macht die Stärke eines Teams aus Beiden aus? In diesem Beitrag geht Wissens-YouTuber Christoph Krachten dieser Frage auf die Spur. Das Ziel der Laborarbeit, bei der er den Fachleuten über die Schulter schaut, ist die Erforschung molekularer, sogenannter multispezifischer, Antikörper. Dazu nutzt das Pharmaunternehmen Sanofi eine hochmoderne Robotik-Anlage, die enorme Datenmengen zu 10.000 möglichen Wirkstoffen produziert. Diese werden anschließend von Forscherinnen und Forschern ausgewertet und für die Entwicklung neuer Medikamente eingesetzt. Diese Form der Arbeitsteilung spart nicht nur viel Zeit, sondern generiert auch reichhaltiges Wissen für zukünftige Arzneimittel. Wissens-YouTuber Christoph Krachten erfährt im Gespräch mit Dr. Norbert Furtmann von Sanofi, wie die Zusammenarbeit funktioniert und was sich mit ihr erreichen lässt.

Norbert FurtmannDr. Norbert Furtmann ist Head of Data Lab bei Sanofi, womit sein Beruf dem Gebiet der Bioinformatik zuzuordnen ist. Das bedeutet, er setzt gemeinsam mit seinem Forschungsteam neueste digitale Technologien ein, um einen möglichen Wirkstoff im Hinblick auf seinen Nutzen beurteilen zu können – in vielen Fällen sogar bereits im Voraus, also vor seiner Erprobung. Der promovierte Pharmazeut arbeitet mit Teamkollegen bei Sanofi daran, mit dieser Methode die Entwicklung wirksamer Antikörper gegen Krankheiten wie zum Beispiel Krebs in erheblichem Maße zu beschleunigen. Denn anstatt einen potenziellen Wirkstoff nach dem anderen zu untersuchen, schafft er es mit Hilfe biotechnologischer Maschinen und Datenalgorithmen, mehrere tausende davon parallel zu analysieren. Auf diese Weise trägt er dazu bei, dass erkrankten Menschen schneller und gezielter geholfen werden kann.

Sanofi ist ein Mitgliedsunternehmen des vfa.

Christoph Krachten – Einer, um den sich vieles dreht

Christoph Krachten

Als einflussreicher „Spin Doctor“ des World Wide Web und Pionier unserer heutigen YouTube-Welt hat sich Christoph Krachten um die Demokratisierung des Internets verdient gemacht. Ausdruck davon ist das von ihm mitverfasste Buch: „YouTube: Erfolg und Spaß mit Online-Videos“, in dem er Tipps zur Nutzung des vollen Potenzials des Videoportals gibt. Krachtens Umtriebigkeit ist beachtlich: So hat er beispielsweise den berühmten YouTuber LeFloid entdeckt, die VideoDays gegründet und erst Mediakraft Networks sowie danach United Creators geleitet. Er moderiert einen bekannten Kanal (Clixoom Science & Fiction), ist Verleger für Jugendliteratur und mitverantwortlich für die erfolgreichsten Brand-Channels auf YouTube. Mit 4,7 Millionen Unterschriften übergab er Anfang 2019 der damaligen Justizministerin Katarina Barley die bis dato größte Petition in Deutschland. Auch seine Mitgliedschaft bei der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz verleiht seiner Stimme Gewicht.

Weiterführende Links

Christoph Krachten auf Facebook
Christoph Krachten auf YouTube
Christoph Krachten auf Instagram
Christoph Krachten auf Twitter

https://www.sanofi.de/